Hier finden sie eine kleine Übersicht zu den unterschiedlichen Kabinen und Sheltern.
Bitte einfach auf den entsprechenden Reiter klicken und weitere Informationen aufrufen.

 

FM 1 Kabinen

Diese kleinste Variante der Kabinen ist die FM 1 – diese gibt es von verschiedenen Herstellern, je nach Beschaffungsjahr und Baulos stammen sie von den Firmen SGH, Dornier oder Zeppelin.

Die ersten beiden Baulose stammen von SGH und Dornier. Diese Kabinen sind aus einer Aluminium Leichtbauweise konstruiert. Auf den Grundrahmen sind die Bleche aufgenietet und verschweißt. Der Zwischenraum ist mit Isoliermaterial ausgefüllt. Der Bodenbereich ist nicht isoliert. Bei den Dornier-Kabinen wird die Heizungsluft in die Seitenwände geblasen, durch die perforierte Innenwand tritt diese dann in der gesamten Kabine wieder aus.

Die Zeppelin Kabinen sind auch aus Leichtmetall konstruiert, die Wände, der Boden und die Decke sind jedoch in Sandwichbauweise hergestellt. Die Sandwichbauteile sind aus geschweißten Aluminiumprofilen, Isolier-Hartschaumplatten und Aluminiumblechen in Klebetechnik zusammengeführt.
Daraus ergibt sich eine verbesserte Isolierwirkung gegenüber den Kabinen von SGH und Dornier. Ein weiterer Unterschied ist die Ausführung FmA – diese Kabinen sind nicht vor elektromagnetischen Felder von Außen geschützt.

Die Variante FmB ist speziell abgeschirmt und sollte die darin installierte Funktechnik schützen. Für den jetzigen privaten Gebrauch spielen diese Unterschiede sicher keine Rolle mehr. Die FmB -geschütze Variante von Kabinen haben kein Fenster in der Tür, sondern einen geschlossene Notausstiegsluke. Ansonsten gibt es für alle Fm 1 Kabinen unzählige Einbauausstattungen, die alle Bereiche der militärischen Nutzung abgedeckt hat.

  • Bild 1_FM 1 Kabine Zeppelin Konstruktionsskizze
  • Bild 2 Skizze FM 1 Kabine mit Maßen
  • Bild 3 FM 1 Kabine Zeppelin auf einem Unimog
  • Bild 4 FM 1 Dornier Kabine FmA
  • Bild 5 FM 1 Zeppelin Kabine innen leer
  • Bild 6 FM 1 Dornier Kabine innen leer
  • Bild 7 FM 1 Dornier Standard mit Fenstern an der Seite
  • Bild 8 FM 1 Zeppelin Kabine mit Teilklimaanlage ML218.2017 154301

FM 2 Kabinen

Auch die Kabinen FM 2 gibt es von verschiedenen Herstellern, je nach Beschaffungsjahr und Baulos stammen diese von den Firmen SGH, Dornier oder Zeppelin.
Die ersten beiden Baulose stammen von SGH und Dornier. Diese Kabinen sind aus einer Aluminium Leichtbauweise konstruiert.

Auf den Grundrahmen sind die Bleche aufgenietet und verschweißt. Der Zwischenraum ist mit Isoliermaterial ausgefüllt. Der Bodenbereich ist nicht isoliert.

Bei den Dornier-Kabinen wird die Heizungsluft in die Seitenwände geblasen, durch die perforierte Innenwand tritt diese dann in der gesamten Kabine wieder aus.
Die Zeppelin Kabinen sind auch aus Leichtmetall konstruiert, die Wände, der Boden und die Decke sind jedoch in Sandwichbauweise hergestellt.

Die Sandwichbauteile sind aus geschweißten Aluminiumprofilen, Isolier-Hartschaumplatten und Aluminiumblechen in Klebetechnik zusammengeführt. Daraus ergibt sich eine verbesserte Isolierwirkung gegenüber den Kabinen von SGH und Dornier.

Ein weiterer Unterschied ist die Ausführung FmA – diese Kabinen sind nicht vor elektromagnetischen Felder von Außen geschützt. Die Variante FmB ist speziell abgeschirmt und sollte die darin installierte Funktechnik schützen.
Für den jetzigen privaten Gebrauch spielen diese Unterschiede sicher keine Rolle mehr. Die FmB -geschütze Variante von Kabinen haben kein Fenster in der Tür, sondern einen geschlossene Notausstiegsluke.
Ansonsten gibt es für alle Fm 2 Kabinen unzählige Einbauausstattungen, die alle Bereiche der militärischen Nutzung abgedeckt hat.

  • Bild-1-FM-2-Dornier-Abmessungen
  • Bild-2-FM-2-Zeppelin-Maße-der-Kabine
  • Bild-3-FM-2-Dornier-innen-leer
  • Bild-4-FM-2-Dornier-Verbandsplatz
  • Bild-5-FM-2-Zeppelin-mit-Klimaanlage-Weiss
  • Bild-6-FM-2-Zeppelin-von-außen
  • Bild-7-FM-2-Standard-Dornier-mit-Fenstern-an-der-Seite
  • Bild-8-FM-1-Zeppelin-mit-Einbauten

FM 3 Kabinen

Die Kabinen FM 3 sind recht selten auf dem Mark vertreten.
Ab 5 Meter länge wurden diese Kabinen von Zeppelin gebaut und für die unterschiedlichsten Einsätze konzipiert. Auch mit eigenen Stützfüssen versehen, oder als Kabine für Sattelauflieger.

  • Bild-1-Kalibrierlabor
  • Bild-2-Kalibrierlabor
  • Bild-3-Kalibrierlabor-innen
  • Bild-4-Kalibrierlabor-innen

LAK – Koffer

Als Leicht-Absetzbarer-Koffer in der ehem. DDR hauptsächlich für das Militär konstruiert und gebaut, gibt es ihn noch heute in 2 verschiedenen Größen als LAK 1 und LAK 2.

  • Bild-1-LAK-2-Maße-und-Skizze.2017-101801
  • Bild-2-LAK-2-ehem.-THW
  • Bild-3-LAK-2-innen
  • Bild-4-LAK-2-Ladestadion

Faltkoffer

Eine Konstruktion die es ermöglicht, den nutzbaren Raum fast zu verdreifachen.

Den Faltkoffer gab es in der ehem. DDR ausschließlich für das Militär.

Die Bundeswehr hat nach der Wiedervereinigung viele dieser Koffer, die als Operationsräume genutzt wurden, zu Fernmelde-Faltkoffern umbauen lassen.
Noch heute sieht man sie vereinzelt in Kasernen stehen, seine Tage im aktiven Einsatz dürften jedoch gezählt sein.

Die kleinere Variante LAKSA (KSAC) wurde meist auf dem Robur LO eingesetzt. Seine Seitenwände lassen sich durch ein Hydrauliksystem ausklappen.

Die größere Variante besitzt 4 große Spindelstützen, die mit Kraftstrom ausgefahren werden. Somit lässt sich diese schwerere Variante auch ohne weitere Hilfe vom Trägerfahrzeug absetzen.
Die Seitenteile klappen dann durch Kurbeln und Muskelkraft aus. Aus 9 m² Fläche werden dann beim großen Faltkoffer fast 27 m². Stellt man die großen Faltkoffer exakt nebeneinander, dann kann man sie auch als Kabine erweiterbar nutzen, d.h. man kann bequem von einer zur nächsten Kabine gehen.

  • Bild-1-LAKSA-in-Transportstellung
  • Bild-2
  • Bild-3
  • Bild-4
  • Bild-5-Faltkoffer-von-innen
  • Bild-6-Faltkoffer-von-Außen
  • Bild-7-Faltkoffer-von-Außen
  • Bild-8

Andere Kabinen und Koffer

Wir haben natürlich auch andere Kabinen und Koffer im Angebot.
Ob Russisch, Englisch, Französisch, Belgisch oder Amerikanisch, wir haben die unterschiedlichsten Aufbauten im Programm.

  • Bild-1-belgische-Kabine
  • Bild-2-belgischer-Shelter-mit-MAN-KAT-1
  • Bild-3-englische-Kabine
  • Bild-4-englische-Kabine-auf-einem-MAN-KAT-1
  • Bild-5-US-Shelter
  • Bild-6-russischer-Kofferaufbau
  • Bild-7-französische-Kabine
  • Bild-8-Peter-Bauer-Kabine-später-Zeppelin

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok